Stärkung des Radverkehrs in Bruck an der Mur

Gesund, preiswert, im Trend, schonend für die Umwelt und nahezu immer mobil: Das alles kann Radfahren, vor allem im Alltag.

Mit ihrem Radverkehrskonzept will die Stadt Bruck die ­Mobilität umweltfreundlich, sicher und attraktiv für alle Verkehrsteilnehmer*innen gestalten.

Der Klimawandel macht heiß aufs Radfahren!
Rund 20% des CO2-Ausstoßes in der Steiermark sind auf den Sektor Mobilität zurückzuführen.

Multimodale Mobilitätsbedürfnisse!
Viele Menschen wollen mit dem Bus, der S-Bahn oder mit dem Fahrrad unterwegs sein. Der Radverkehr ist dabei wesentliches Bindeglied einer nachhaltigen, aktiven und multimodalen Mobilität.

Radfahren bringt Lebenszeit!
Personen, die in Städten mit dem Auto unterwegs sind, sind mit ein Grund für die bekannten Stau- und Parkplatzprobleme.

Radfahren hält fit!
Übergewicht ist für die Gesundheit der Risikofaktor Nummer eins. Regelmäßige Bewegung, regelmäßiges Radfahren haben bereits in geringen Dosen eine gesundheitsfördernde Auswirkung.

Radfahren belebt Stadtzentren!
Radverkehr ist durch seinen geringen Flächenverbrauch im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln eine besonders (stadt-)verträgliche Mobilitätsform. Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs ist, trägt zu einem lebendigen öffentlichen Raum bei und erhöht die Attraktivität innerstädtischer Standorte.

Die acht Hauptradrouten (HR) für Bruck an der Mur im Überblick

Radverkehrskonzept

Die Stadt Bruck an der Mur bekennt sich mit der "Stadtvision Bruck 2030" zur Stärkung des Radverkehrs in der Stadt der kurzen Wege. Zusammen mit dem Land Steiermark wurde ein umfangreiches Radverkehrskonzept auf Schiene gebracht, das in den kommenden Jahren Schritt für Schritt umgesetzt werden soll.

Im Jahr 2021 wurden bereits mehrere Maßnahmen umgesetzt, darunter eine neue Radwegbrücke am R2 auf der Murinsel in Richtung Möbelhaus Mömax. Weitere geplante bauliche Maßnahmen sind die Verbreiterung des Gehsteigs für einen Geh- und Radweg über die Bahnhofsbrücke oder die Verbreiterung des Verbindungswegs zwischen der Bahnhofstraße und der Pischker Straße.

Außerdem soll für die Umsetzung der Hauptroute 2 im Radverkehrskonzept ein Mehrzweckstreifen für Radfahrer gegen die Einbahn in der Herzog-Ernst-Gasse geführt werden. Derzeit befindet sich dieser Mehrzweckstreifen in der Planung, im Jahr 2022 soll die Erschließung der Herzog-Ernst-Gasse in Richtung Bahnhof für Radfahrer umgesetzt werden.

Die Kosten für 2021 belaufen sich auf 170.000 Euro, insgesamt werden in das Radverkehrskonzept 3,3 Mio. Euro investiert.

Radverkehrskonzept für Bruck an der Mur