Das Horn (Waldhorn)
Das Horn (Waldhorn)
Horn (Waldhorn) wird an der MS Bruck an der Mur von MD Mag. Johann Kügerl unterrichtet. Es ist eines der ältesten Blasinstrumente. In der heutigen Form wird es in der Regel in F gebaut, für besondere Anforderungen auch in B. Das Horn besteht meist aus Messing wird aber auch in vereinzelten Fällen auch aus Silberblech hergestellte. Die Röhrenlänge ist beim F-Horn = 3.78m und beim B-Horn = 2.75m. Der Ton wird, wie bei allen Blechblasinstrumenten, mit den Lippen erzeugt. Die Schwingung der Lippen wird über das Mundstück in Trichterform in die Röhre übertragen und dort verstärkt. 
Der Klang des Waldhorns ist zum großen Anteil der Form des Mundstückes zuzuschreiben. Das Horn hat den größen Tonumfang aller Blechblasinstrumente und ein geübter Hornist kann mehr als 16 Naturtöne erzeugen. Die enge Lage der Naturtöne ab der Mittellage und die damit verbundene Treffsicherheit der Töne verlangen vom Hornisten viel Übung und ein gutes Gehör. 

Komponisten wie Mozart, Beethoven, C. M. von Weber, R. Wagner, A. Bruckner und Richard Strauss gaben dem Horn in ihren Kompositionen einen besonderen Stellenwert.

Zur Geschichte des Waldhorns

Blechblasinstrumente