Wirtschaftlicher Leuchtturm und ein Bruck-Zug

Um zehn Mio. Euro wurde in Bruck an der Mur ein neuer Wirtschaftspark mit innovativen Unternehmen und über 200 Mitarbeitern errichtet. Die dort ansässige Logistikfirma Innofreight schenkte der Stadt Bruck zur Eröffnung einen eigenen Zug.

Mit dem Wirtschaftspark 2.0 wurde bei der südlichen Stadteinfahrt ein wirtschaftlicher Leuchtturm mit zahlreichen innovativen Unternehmen errichtet. „Der Wirtschaftspark ist ein modernst ausgestatteter Strukturanbieter für Unternehmen, die im Zusammenspiel sich ergänzender Tätigkeitsfelder ein Maximum an unternehmerischer Kapazität entfalten“, sagte Geschäftsführer Erich Weber anlässlich der feierlichen Eröffnung.


Auf einer Fläche von 4.000 m² werden Unternehmensgründer*innen und etablierten Unternehmen – vom Steuerberater über Zeitung bis hin zum Ingenieurbüro – hochwertige Büro-, Labor- und Lagerflächen angeboten. Zusätzlich steht mit dem MiraMonti im Dachgeschoß ein penthouseartiges Restaurant zur Verfügung, das öffentlich zugängig ist und mit seinem Panoramablick auf die Stadt Bruck an der Mur beeindruckt. Insgesamt wurden von der Wirtschaftspark GmbH zehn Mio. Euro in den modernen Bau investiert.

Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang freute sich ebenso wie Bürgermeister Peter Koch über den wichtigen wirtschaftlichen Impuls in durchaus herausfordernden Zeiten. Besonderer Dank galt Geschäftsführer Weber, der das Projekt die vergangenen beiden Jahre mit Hochdruck vorangetrieben hatte. Unter den Ehrengästen gratulierten auch die Landtagsabgeordneten Cornelia Izzo und Stefan Hofer, der Kapfenberger Bürgermeister Fritz Kratzer, Bezirkshauptmann Bernd Preiner, Wirtschaftskammer-Regionalstellenobmann Erwin Fuchs, Kerstin Brickmann-Fellner und Werner Anzenberger von der Arbeiterkammer sowie Stadtpfarrer Clemens Grill zum gelungenen Neubau.

Als Dankeschön für 20 Jahre Zusammenarbeit hatte das international tätige Logistikunternehmen Innofreight ein besonderes Geschenk parat: einen 500 Meter langen Zug. „Dieser Bruck-Zug wird bei den Österreichischen Bundesbahnen für die Papierholz Austria im Einsatz sein. Er ist als Dankeschön an die Stadt gedacht, die uns von Beginn an unterstützt hat“, meinte Geschäftsführer Peter Wanek-Pusset. Damals mit nur zwei Mitarbeitern im alten Wirtschaftspark gegründet, arbeiten heute 130 Mitarbeiter an sechs internationalen Standorten daran, den Schienengütertransport noch weiter voranzubringen. 2.000 InnoWaggons und 20.000 Container rollen aktuell durch 20 europäische Länder.

Der Zug im Bruck-Design verfügt über 75 Container (WoodTainer XXL) auf 25 Wagen und transportiert zukünftig Holzhackschnitzel für die Versorgung der Zellstoff- und Papierindustrie durch ganz Europa. „Einen besseren Werbeträger gibt es nicht für unsere Stadt“, freute sich Koch.