Starkes Zeichen des Zusammenhalts: Brucker*innen spenden 15.000 Euro für Hagener Flutopfer

Im Zuge der Hochwasserhilfe für die deutsche Partnerstadt Hagen-Hohenlimburg kamen 15.000 Euro an Spenden zusammen. Nun fand die virtuelle Scheckübergabe statt.

IDie beachtliche Summe von 15.000 Euro sammelten die Brucker*innen für die deutsche Partnerstadt Hagen-Hohenlimburg, die im Juli des Vorjahres von einer schweren Unwetterkatastrophe heimgesucht wurde. Die Hochwasserkatastrophe richtete in Hagen wie auch in anderen Städten in Nordrhein-Westfalen große Schäden an. Ganze Straßenzüge waren überflutet, nach dem Wasser blieben Geröll und Schutt zurück.

„Wir müssen zusammenhalten, besonders in Zeiten wie diesen und auch über Grenzen hinweg“, sagte Bürgermeister Peter Koch bei der virtuellen Übergabe der Spende an Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz. Der Brucker Stadtchef freute sich, dass die Brucker*innen damit einmal mehr ihr großes Herz und ihre Solidarität gezeigt hätten. „Das ist gerade jetzt, wo die Teuerungswelle durch unser Land braust, ein starkes Zeichen des Zusammenhalts“, so Koch.

Sein Hagener Amtskollege zeigte sich ebenfalls beeindruckt von der großen Hilfsbereitschaft. „Ein herzliches Dankeschön an alle Brucker*innen für dieses tolle Zeichen unserer Freund- und Partnerschaft“, meinte Schulz, der Koch versicherte, dass man sich unter den Städten nach einer Zwangspause durch die Corona-Pandemie wieder verstärkt vor Ort austauschen möchte. Bereits Ende Mai wird eine Delegation des Städtepartnerschaftsvereins mit einer Reise nach Bruck an der Mur den Auftakt dazu machen.