Über 1 Mio. Euro Investition: Neue Zufahrt auf das Hochfeld

Mit der Erweiterung des Ziegeleiwegs in Richtung Hochfeld wurde die lang ersehnte Zufahrt in das stark wachsende Siedlungsgebiet um über eine Million Euro errichtet. Es ist das größte Straßenbauvorhaben der Stadt Bruck an der Mur der letzten Jahre.

Das Hochfeld ist mit über 200 Wohnungen ein stark wachsender Bereich, der auch in Zukunft ein Siedlungsschwerpunkt in Bruck an der Mur sein wird. Umso wichtiger war es, dass die Stadt Bruck an der Mur nun die lang ersehnte Auffahrt für die bestehenden Siedlungen sowie das RotKreuz-Rettungszentrum errichtet.

In einer Bauzeit von knapp fünf Monaten wurde der Kreuzungsbereichs der L111 Tragößer Straße mit dem Ziegeleiweg völlig neu gestaltet, wobei für jeden Richtungsfahrstreifen der L111 Linksabbiegestreifen errichtet wurden. Östlich des Kreuzungsbereichs wurde auf der L111 neben dem Richtungsfahrstreifen Bruck ein neuer Gehweg gebaut, ebenfalls neu ist eine Querungshilfe. Mit der Baumaßnahme einher gingen die Adaptierung der Markierung, der Straßenbeschilderung, der Beleuchtung und der Entwässerung an der Tragößer Straße.

„Insgesamt haben wir hier über eine Mio. Euro für die nächsten Jahrzehnte investiert. Die Errichtung der neuen Zufahrt stellt einen wichtigen Schritt dar, um die Attraktivität dieses Wohngebiets zu steigern und vor allem mehr Sicherheit zu gewährleisten“, meinte 1. Vizebürgermeisterin Andrea Winkelmeier anlässlich der Verkehrsfreigabe.

 „Die bisherige Situation entsprach nicht dem Stand der Technik und den Vorgaben der Richtlinien und Vorschriften für das Straßenwesen Hinblick auf die erforderlichen Schleppkurvenradien“, ergänzte Peter Schlagbauer, Vorsitzender des Fachausschusses für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr.

Für die Abwicklung des Straßenbauprojekts sorgte die Firma Granit, für die Projektleitung bei der Stadt Bruck zeichnete Thomas Fürstaller, Referatsleiter Infrastruktur und Verkehr, verantwortlich.