Keine Panikmache mit Gesundheitsthemen

Bürgermeister Peter Koch fordert in Sachen LKH Hochsteiermark eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Gesundheit und fordert von der KAGes ein rasches Handeln in Sachen Ärztemangel und Pflegepersonal.

Die Debatte rund um den Erhalt der Chirurgie am LKH Bruck erhitzt die Gemüter. Wie die KAGes in einer Aussendung mitteilte, kommt es im Jänner 2022 zu einer Neuausrichtung der allgemeinchirurgischen Versorgung an den Standorten Bruck und Leoben. Laut KAGes wird die Brucker Allgemeinchirurgie in eine „Abteilung für Allgemeinchirurgie und Gefäßchirurgie“ umgewandelt. Die KAGes spricht von einer Neuordnung und Kompetenzbündelung, die „ausschließlich die Verbesserung für die Patientinnen und Patienten in den Fokus nimmt“.

Das ist auch der Informationsstand von Bürgermeister Peter Koch, der bereits gestern vielen verunsicherten Bürgern die Situation erklärte: „Für mich ist wichtig: für den einzelnen Patienten ändert sich nichts. Das LKH Bruck bleibt für alle akuten gesundheitlichen Probleme erste Anlaufstelle. Ich bin auch immer offen für Veränderungen, wenn sie sinnvoll sind. Die KAGes hat uns versichert, dass die medizinische Gesundheitsversorgung in Bruck durch die Kompetenzbündelung auf dem gewohnt hohen Niveau bleibt, auch die Abteilung für Orthopädie und Traumatologie – die ehemalige Unfallchirurgie – bleibt in Bruck“, meint Koch.

Was Koch jedoch beunruhigt, ist der Ärztemangel am LKH Bruck, der auch ihm schon öfters zu Ohren gekommen sei. „Hier besteht offensichtlich akuter Handlungsbedarf und ich forderte die KAGes auf, dringend entsprechende Maßnahmen zu setzen“, sagt Koch. Nicht zuletzt durch die Corona-Krise kam es im Brucker LKH zu einigen Personalabgängen, vor allem im Pflegebereich. „Klatschen für Pflegekräfte ist zu wenig, jetzt gehören konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitssituation gesetzt“, meint Koch.

Ein derart sensibles Thema wie der Spitalsbereich eigne sich zudem nicht für politisch motiviertes Angstschnüren. „Die Bevölkerung in dieser Angelegenheit zu verunsichern, ist unverantwortlich. Von einem Altersheim zu sprechen, ist vollkommen fehl am Platz. Das LKH Bruck ist und bleibt ein gesundheitliches Kompetenzzentrum für die gesamte Region“, so Koch.