FaceBookYoutube

Strategische Projekte der Stadt Bruck an der Mur



Bürozeiten

Bürgerbüro

Das Bürgerbüro steht Ihnen von Montag bis Freitag von 7.30 bis 16.30 Uhr zur Verfügung.

Bürozeiten in den Fachbereichen

Für den Kundenverkehr stehen wir Ihnen Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und Montag, Dienstag und Donnerstag von 14 bis 15 Uhr zur Verfügung.

Kontakt

Tel.: +43 (0)3862 - 890
Email: stadt@bruckmur.at


 

Wasserversorgung

Reines, hochwertiges Trinkwasser gilt als einer der wertvollsten Schätze unserer Zeit. Wir sind in der glücklichen geologischen Lage, auf ausreichend Wasser in höchs­ter Qua­li­tät zu­g­rei­fen zu kön­nen. Es sind je­doch um­fang­rei­che tech­ni­sche Ein­rich­tun­gen not­wen­dig, da­mit in je­dem an das Was­ser­ver­sor­gungs­netz an­ge­sch­los­se­nen Haus­halt an je­dem Ort zu je­der Zeit Was­ser in höchs­ter Qua­li­tät aus dem Was­s­er­hahn fließt.

Wir sind uns un­se­rer Ver­ant­wor­tung be­wusst!

Wir sichern die lü­cken­lo­se Ver­sor­gung der Be­völ­ke­rung mit sau­be­rem Was­ser und be­t­reu­en bzw. war­ten die öf­f­ent­li­chen Was­ser­ver­sor­gungs­an­la­gen und för­dern, spei­chern und ver­tei­len das be­nö­t­ig­te Trink­was­ser in bes­ter Was­ser­qua­li­tät.

Wasserbetrieb der Stadt Bruck
Betriebsleiter
Ing. Franz Kirl
Rathaus: 2. Stock, Zimmer: D.05
Tel.: +43 (0)3862 - 890 DW 6500
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Geologie

Das Bru­cker Trink­was­ser wird dem quartä­ren Grund­was­ser­lei­ter des Mur­ta­les ent­nom­men. Das Grund­was­ser, das über ver­si­ckern­de Nie­der­schlä­ge Teil des Was­ser­k­reis­lau­fes ist, wird an den Tal­flan­ken und im Un­ter­grund durch meist dich­te Ge­stei­ne be­g­renzt. Es be­wegt sich im Po­ren­raum des aus San­den und Schot­tern be­ste­hen­den Grund­was­ser­kör­pers ent­lang des Mur­ta­les von West nach Ost (Po­ren­grund­was­ser).

In Ab­hän­gig­keit jah­res­zeit­li­cher Nie­der­schlä­ge schwankt der Grund­was­ser­spie­gel zwi­schen 8 und 10 m un­ter dem Ge­län­de. Die zwi­schen Ge­län­de­ober­fläche und Grund­was­ser­lei­ter lie­gen­den, über 1 Me­ter mäch­ti­gen, sch­lecht durch­läs­si­gen Ton- oder Lehm­la­gen (Deck­schich­ten) schüt­zen das Was­ser vor Ve­r­un­r­ei­ni­gun­gen von der Erd­ober­fläche. Sie ver­hin­dern nicht nur das Ein­drin­gen von was­ser­ge­fähr­de­nen Stof­fen, son­dern sor­gen auch für die na­tür­li­che Fil­te­rung und Rei­ni­gung des in den Un­ter­grund vor­drin­gen­den Nie­der­schlags­was­sers.

Zum Schutz der Deck­schich­ten und des dar­un­ter lie­gen­den Was­sers wur­den von Sei­ten der Be­hör­de Schutz­zo­nen und Schon­ge­bie­te aus­ge­wie­sen. Inn­er­halb die­ses ge­schütz­ten Areals (ca. 34 ha) sind be­stimm­te Tä­tig­kei­ten wie Gra­bun­gen, Bau von Schot­ter­gru­ben etc. ver­bo­ten, ein­ge­schränkt oder nur un­ter be­stimm­ten Aufla­gen mög­lich.


 

Anlagen

Der Groß­teil des in Bruck an der Mur be­nö­t­ig­ten Trink­was­sers wird von den Stadt­wer­ken Bruck selbst ge­för­dert. Die För­der­an­la­gen um­fas­sen zwei Grund­was­ser­brun­nen und ei­ne Qu­ell­fas­sung. Zu­sätz­lich sind die Bru­cker Was­ser­ver­sor­gungs­an­la­gen an die Zen­tral­was­ser­ver­sor­gung Hoch­schwab Süd an­ge­sch­los­sen. Das er­mög­licht auch den Be­zug von Hoch­schw­ab­was­ser.

Kern­stück der Was­ser­ver­sor­gung ist ein 18 m tie­fer, in Schacht­bau­wei­se aus­ge­führ­ter Ho­ri­zon­tal­fil­ter­brun­nen. Das Was­ser fließt in ei­ner Tie­fe von 16,5 m über 16 stern­för­mig und ho­ri­zon­tal in den Schot­t­er­kör­per ein­ge­bau­te Fil­ter­roh­re in den Brun­nen. Zur Was­ser­ent­nah­me sind drei Un­ter­was­ser­pum­pen ein­ge­baut. Die ma­xi­mal mög­li­che Ent­nah­me­men­ge be­trägt 120 Li­ter/Se­kun­de. Der­zeit wer­den durch­schnitt­lich 35 Li­ter/Se­kun­de (30 % der be­wil­lig­ten För­der­men­ge) be­nö­t­igt.

Der zwei­te Brun­nen und die Qu­ell­fas­sung wer­den für die Er­satz- und Not­was­ser­ver­sor­gung in Be­reit­schaft ge­hal­ten.

Die Ge­samt­län­ge des Bru­cker Was­ser­ver­tei­lungs­net­zes (Trans­port-, Ver­sor­gungs- und Haus­an­schluss­lei­tun­gen) be­trägt rund 100 km. Dem Ver­sor­gungs­netz sind 6 Druck­s­tei­ge­rungs­an­la­gen, 232 Hy­dran­ten und 6 Hoch­be­häl­ter mit ei­nem Ge­samt­fas­sungs­ver­mö­gen von 5.180 m³  zwi­schen­ge­schal­tet, wo­bei die Hoch­be­häl­ter nicht nur der Be­vor­ra­tung son­dern auch der Druck­sta­bi­li­sie­rung die­nen.

Eckdaten     
Anzahl der Hausanschlüsse:                                           2.215
Gesamtförderung:                                     1,146.748 m³/Jahr
Tagesverbrauch mittel:                                             3.133 m³
Pro-Kopf-Verbrauch (Haushalt und Gewerbe):     179 l/Tag

 

Wasserqualität

Trink­was­ser ist das am st­rengs­ten kon­trol­lier­te Le­bens­mit­tel. Be­vor es in die Haus­hal­te kommt, wird es an al­len we­sent­li­chen Stel­len, wo Ve­r­un­r­ei­ni­gun­gen auf­t­re­ten könn­ten, über­prüft. Da­für ist von der Ge­sund­heits­be­hör­de ein aus­führ­li­ches Un­ter­su­chung­s­pro­gramm fest­ge­legt.

Ein ge­setz­lich au­to­ri­sier­tes La­bor für Trink­was­ser­un­ter­su­chun­gen ent­nimmt vier­tel­jähr­lich Was­ser­pro­ben und ana­ly­siert die Was­ser­in­halts­stof­fe (Pa­ra­me­ter):

  • che­misch-phy­si­ka­lisch: Ge­ruch, Tr­übung, pH-Wert, Was­s­er­här­te, na­tür­li­che Zu­sam­men­set­zung, Rück­stän­de von Schad­stof­fen wie Pflan­zen­schutz­mit­tel, Schwer­me­tal­le, Ni­t­ra­te, Koh­len­was­ser­stof­fe etc..
  • bak­te­rio­lo­gisch: Bak­te­ri­en, Kei­me (z.B. Ve­r­un­r­ei­ni­gung durch Aus­schei­dung von Tie­ren oder Men­schen).

Im Zu­ge die­ser Kon­trol­len ist auf An­fra­ge auch die Über­prü­fung von pri­va­ten Haus­brun­nen mög­lich.

Ge­mäß Trink­was­ser­ver­ord­nung ist zu­sätz­lich al­le 5 Jah­re ei­ne Voll­un­ter­su­chung (Prüf­be­richt) vor­ge­schrie­ben.

Als Was­ser­ver­sor­ger sind wir für die Was­ser­qua­li­tät bis zur Über­ga­be an den Ab­neh­mer ver­ant­wort­lich. Ab der Über­ga­be­s­tel­le (Was­ser­zähl­an­la­ge) trägt der Be­sit­zer bzw. der Be­t­rei­ber der Haus­an­la­ge die Ver­ant­wor­tung. Män­gel an der Haus­in­stal­la­ti­on oder sch­lecht ge­war­te­te bzw. zu nie­d­rig ein­ge­s­tell­te Boi­ler (un­ter 60 ° C) kön­nen die Qua­li­tät des Was­sers be­ein­träch­ti­gen oder so­gar zur Brut­stät­te von Krank­heit­s­er­re­gern wer­den.

Trotz der her­vor­ra­gen­den Qua­li­tät be­vor­zu­gen vie­le Kon­su­men­ten ab­ge­füll­tes Mi­ne­ral­was­ser aus Fla­schen. Schat­ten­sei­ten die­ser Ent­wick­lung sind  die Be­las­tung der Um­welt (Kunst­stoff­fla­schen­her­stel­lung und -ent­s­or­gung, Trans­port, Küh­lung u.s.w.) und  der ho­he Preis, denn Was­ser in Fla­schen ist bis zu 500 mal teu­rer als Lei­tungs­was­ser.

>>> Prüfbericht

 

Suchen


Stadtplan


WWW.oeticket.com

WetterOnline
Das Wetter für
Bruck an der Mur
Mehr auf wetteronline.de