FaceBookYoutube

Strategische Projekte der Stadt Bruck an der Mur


Strategische Projekte der Stadt Bruck an der Mur



Amtsstunden und Parteienverkehrszeiten

Amtsstunden

Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 16.30 Uhr sowie Freitag von 7.30 bis 12.30 Uhr

Parteienverkehrszeiten

Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und Montag, Dienstag und Donnerstag von 14 bis 15 Uhr

Bürgerbürozeiten

Das Bürgerbüro steht Ihnen von Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 16.30 Uhr sowie Freitag von 7.30 bis 12:30 Uhr zur Verfügung.

Kontakt

Tel.: +43 (0)3862 - 890 - DW 0
Email: stadt@bruckmur.at


 

Citybeach 2018

Mit dem Citybeach verwandelt sich das Schiffländ über die nächsten Monate zu einem neuen Treffpunkt in der Stadt mit sommerlichem Flair: Entspannen und Chillen am Fluss, Spiele für Jung bis Alt und ein umfassendes kulturelles Programm lassen uns in den nächsten Monaten den Stadtraum neu erleben.

Wie in vielen anderen Städten wird damit ein Akzent zur Aufwertung der Uferpromenade gesetzt werden. Zahlreiche Menschen, Initiativen und Vereine beteiligen sich mit unterschiedlichen Aktivitäten daran. Ziel ist es, über die nächsten Jahre Schritt für Schritt die Attraktivität des Schiffländ als Aufenthaltsort und Bewegungsraum zu steigern.

ERÖFFNUNGSWOCHE

01.07.2018   11 bis 13 Uhr Mur-Matinée mit der Merl-Combo   Baderhauspark, Baderhausverein  
02. bis 03.07.2018   Schülerinnen und Schüler gestalten den Citybeach Schiffländ, AHS Bruck
03.07.2018 20 bis 22.30 Uhr 10. Slam a.d. Mur: Poetry Slam auf der Murplattform/Stiege  € 10 VVK; € 12 AK, Infos unter: www.dachbodentheater.at
05.07.2018 ab 20 Uhr ERÖFFNUNG CITYBEACH - Alle sind herzlich willkommen. Strandoutfit erwünscht. Schiffländ

Der Citybeach geht am 12. Juli 2018 „in Voll-Betrieb“.

Hier können Sie das ganze Programm (2. Juli bis 14. September 2018) als PDF downloaden »

Hier können Sie das Kinder-Programm als PDF downloaden »

Der Citybeach ist zum Verweilen und für gemeinsame eigenständige Unternehmungen am Flussufer über die Sommermonate gedacht.

Sitzmöglichkeiten, eine Bocciabahn und ein Tischtennistisch laden dazu ein. Pflanzbeete werden von Interessierten bestellt und über den Sommer gepflegt. Menschen jeden Alters sind herzlich willkommen.

Wir bitten alle um ein rücksichtsvolles Miteinander. Die gemeinsame Zeit steht im Vordergrund.Die Straße wird auch weiterhin von Autos befahren und wegen der Strömung in der Mur ist Schwimmen nicht erlaubt. Die Benutzung des Areals erfolgt auf eigene Gefahr! Wir rocken den Sommer. Ahoi!

 

KiKu-Radioreporter unterwegs

„Eine Zeitreise in die Kindheit der Erwachsenen“

Im Rahmen eines dreiteiligen Workshops mit Doris Rudlof-Garreis begaben sich 12 KiKu-Radioreporter auf eine Zeitreise in die Kindheit der Erwachsenen. Die Kinder interviewten zahlreiche Passanten in der Brucker Altstadt. Dabei stellten die Nachwuchsreporter den Erwachsenen Fragen über ihre Erinnerungen an Schule, Wohnen, Technik, Freizeit und vieles mehr. Dabei lernten die Kinder nicht nur etwas über das Leben in der Vergangenheit, sondern auch Nützliches über Interviewtechniken, den Umgang mit dem Mikrophon und wie aus einem Interview ein spannender Radiobeitrag entsteht. Zum Abschluss konnten die Kinder im Stadtmuseum ein Liveinterview mit Zeitzeugin Karin Blasonig führen.

 

Interviews im Originalton:

OT Nr. 1: Eine Schulzeit ohne Handy

 

OT Nr. 2: Von Klopftasten und farblosen Bildern

 

OT Nr. 3: Hurra, ein Auto!

 

OT Nr. 4: Wer hätte das gedacht?

 

OT Nr. 5: Von enttäuschten Wünschen und komplizierten Telefonen

 

OT Nr. 6: Von Waschrumpel, Mangel und gefrorener Wäsche

 

Die KiKu-Reporterteams bei der Arbeit:

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 10

Simple Image Gallery Extended

Datenschutzerklärung

Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein besonderes Anliegen. Wir verarbeiten Ihre Daten daher ausschließlich auf Grundlage der anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen (DSGVO, DSG, TKG  etc.) und treffen technische und organisatorische Maßnahmen zur Gewährleistung der Datensicherheit, damit personenbezogene Daten ordnungsgemäß verwendet und Unbefugten nicht zugänglich gemacht werden.

Die MitarbeiterInnen der Gemeinde, deren Dienstleister („Auftragsverarbeiter“) sowie deren MitarbeiterInnen sind zur Verschwiegenheit und Geheimhaltung der von NutzerInnen der Homepage bekannt gegebenen Daten verpflichtet, soweit kein rechtlich zulässiger Grund für eine Übermittlung oder Offenlegung der anvertrauten oder zugänglich gemachten Daten besteht.

In dieser Datenschutzerklärung informieren wir Sie über die wichtigsten Aspekte der Datenverarbeitung in Zusammenhang mit dieser Homepage.

 

Kontakt mit der Gemeinde

Für allgemeine Anfragen oder Kontakte zur Gemeinde nützen Sie bitte die auf der Homepage publizierten Kontaktdaten (Menüpunkt „Kontakt zur Verwaltung“ oder „Impressum“).

Allgemeine Anliegen können online über das Formular „Allgemeines Anbringen“ datenschutzrechtlich gesichert an die Gemeinde gerichtet werden. Dieses Online-Formular finden Sie in der Formularsammlung der Gemeinde (Menüpunkt „Bürgerservice“, „Formulare und Verordnungen“, „Abschnitt Formulare“.

Für Anfragen bzw. Anbringen gem. § 13 AVG verweisen wir auf die E-Mail-Policy der Gemeinde. Diese beschreibt die zulässigen Möglichkeiten, verfahrensbezogene Anträge elektronisch an die Gemeinde zu richten. Die E-Mail-Policy ist auf der Homepage unter dem Punkt „Impressum / Technische Voraussetzungen zur Einbringung rechtswirksamer elektronischer Anbringen“ veröffentlicht.

Für alle Fragen und Anliegen zum Datenschutz (inklusive dieser Datenschutzerklärung) wenden Sie sich bitte direkt an den Datenschutzbeauftragten der Gemeinde:

KD-Kommunale Datenschutz GmbH STMK
Stadionplatz 2
8041 Graz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Erfassung und Verarbeitung personenbezogener Daten

Über unsere Homepage erfassen und verarbeiten wir keinerlei personenbezogene Daten (z.B. Namen, Anschriften, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen), außer wenn Sie uns solche Daten freiwillig zur Verfügung stellen (z. B. eine Bürgerbeteiligungsplattform, eine Anwendung zur Erfassung von Bürgermeldungen, Teilnahme an Umfragen, Kontaktaufnahme mit der Gemeinde etc.).

 

Zweck der Erfassung und Verarbeitung personenbezogener Daten

Die von Ihnen freiwillig zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten verwenden wir im Allgemeinen, um Ihre Anfragen zu beantworten, eine Registrierung zu bearbeiten, Ihnen Zugang zu bestimmten Informationen einzurichten oder Ihnen eine zielgerichtete elektronische Kommunikation oder Abwicklung von behördlichen Verfahren bzw. sonstigen Geschäftsbeziehungen mit der Gemeinde (z.B. zum Einbringen von Bürgermeldungen, Anträgen) zu ermöglichen.

Zu diesen Zwecken ist es notwendig, dass wir (oder ein Dritter in unserem Auftrag) Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten und speichern. Die Erfassung und Verarbeitung von freiwillig zur Verfügung gestellten, personenbezogenen Daten erfolgt ausschließlich nach Maßgabe der Bestimmungen des Art. 6 DSGVO. Wir weisen darauf hin, dass Sie die Möglichkeit haben, ihre Rechte gem. DSGVO gelten zu machen.

 

Ihre Rechte in Bezug auf die Erfassung und Verarbeitung personenbezogener Daten

Ihnen stehen grundsätzlich die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zu. Wenn Sie der Meinung sind, dass die Verarbeitung Ihrer Daten gegen das Datenschutzrecht verstößt oder Ihre datenschutzrechtlichen Ansprüche sonst in einer Weise verletzt worden sind, haben Sie die Möglichkeit sich bei der Aufsichtsbehörde zu beschweren. In Österreich ist dies die Datenschutzbehörde.

Die Gemeinde stellt auf der Homepage eine Reihe von Online-Formularen für eine bequeme elektronische Antragstellung im Rahmen von behördlichen Verfahren und für weitere Anliegen an die Gemeinde zur Verfügung. Die Nutzung dieser Online-Formulare und die damit verbundene elektronische Erfassung der für den jeweiligen Vorgang benötigten – teilweise personenbezogenen – Daten erfolgt freiwillig und stellt nur eine von mehreren Möglichkeiten für Anbringen an die Gemeinde dar (wie beispielsweise eine persönliche Antragstellung vor Ort zu den Öffnungszeiten der jeweils zuständigen Dienststelle).

Bitte beachten Sie, dass die Verarbeitung der mit den Online-Formularen von Ihnen erfassten Daten ausschließlich nach Maßgabe der Bestimmungen des Art. 6 DSGVO erfolgt.

 

Erhebung und Verarbeitung kommunikations- oder nutzungsbezogener Daten

Wenn Sie über das Internet auf unsere Homepages zugreifen, können kommunikationsbezogene Angaben (z. B. IP-Adresse) sowie nutzungsbezogene Angaben (z.B. Angaben zu Nutzungsbeginn und -dauer sowie zu den von Ihnen genutzten Telekommunikationsdiensten) mit technischen Mitteln automatisch erfasst und verarbeitet werden. Diese könnten eventuell Rückschlüsse auf personenbezogene Daten zulassen. Weiters werden Logdateien erstellt, die der Betriebssicherheit dienen.

Die Datenverarbeitung erfolgt auf Basis der gesetzlichen Bestimmungen des § 96 Abs 3 TKG sowie des Art 6 Abs 1 lit f (berechtigtes Interesse) der DSGVO. Wir verwenden diese Informationen im Sinne der DSGVO („berechtigtes Interesse“) ausschließlich, um die Attraktivität unserer Homepages zu ermitteln und deren Leistungsfähigkeit und Inhalte zu verbessern.

Da uns die Privatsphäre unserer Nutzer wichtig ist, werden die Nutzerdaten pseudonymisiert.
Die Nutzerdaten werden für die Dauer von 2 Wochen aufbewahrt.

 

Cookies

Unsere Homepage verwendet so genannte „Cookies“. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Diese richten keinen Schaden an und dienen dazu, das Angebot der Homepage nutzerfreundlich zu gestalten, indem Ihr Browser bei wiederkehrenden Besuchen einer Homepage automatisch wiedererkannt wird. Einige Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen.

Wenn Sie dies nicht wünschen, so können Sie Ihren Browser so einrichten, dass er Sie über das Setzen von Cookies informiert und Sie für jeden Einzelfall zustimmen müssen. Sie haben weiters die Möglichkeit, das Setzen von Cookies vollständig zu deaktivieren. Bei einer Deaktivierung von Cookies kann es jedoch zu einer Einschränkung der Funktionalität unserer Homepage kommen.

 

Links zu anderen Homepages

Diese Homepage enthält Links zu anderen Homepages. Die Gemeinde ist für die Datenschutz-Policies oder den Inhalt anderen Homepages nicht verantwortlich.
Änderungen und Anpassungen der Datenschutzerklärung

Im Zuge der Weiterentwicklung des Internet und dessen Dienste und aufgrund des Einsatzes neuer technischer Möglichkeiten wird es notwendig sein, diese Datenschutzerklärung laufend den Gegebenheiten anzupassen. Änderungen in Bezug auf verwendete Technologien oder Services mit datenschutzrechtlicher Relevanz werden auf dieser Seite rechtzeitig veröffentlicht.

[Letzte Änderung der Datenschutzerklärung am 18.05.2018]
 

OBus für den Stadtteil Oberaich

Seit 2. Mai gibt es im Stadtteil Oberaich ein völlig neues öffentliches Verkehrsangebot. Der „O-Bus“ (Oberaich-Bus) verbindet das Gebiet der ehemaligen Gemeinde Oberaich mit dem Stadtzentrum von Bruck an der Mur bedarfsorientiert und kostengünstig.

Von Montag bis Freitag (wenn Werktag), unverändert während Schul- und Ferienzeiten, steht der O-Bus zwischen 5 und 6 Uhr, zwischen 8 und 12.30 Uhr sowie 15.30 und 19.30 Uhr zur Verfügung. Mindestens 45 Minuten vor dem gewünschten Fahrtantritt kann unter 03862 220 44 0 44 direkt beim Busfahrer angerufen werden. Dieser nimmt den Fahrtwunsch auf und vereinbart mit dem Kunden die Abfahrt zeitlich und örtlich.

>>> Info-Flyer mit weiteren Informationen

Der O-Bus fährt mit acht Sitzplätzen und hat Platz für Kinderwagen, Rollator, und Rollstühle. Vom gesamten Stadtteil Oberaich kann von insgesamt 32 Sammelstellen (alle Haltestelle des Postbusses und bisherigen Citybus sowie zusätzliche Ein- und Ausstiegstellen) zu viersogenannten Verknüpfungspunkten im Stadtzentrum Bruck an der Mur (Koloman-Wallisch-Platz, Bahnhof, Gesundheitszentrum) gefahren werden.

Fahrten sind möglich:

  • von Sammelpunkt zu Sammelpunkt innerhalb des Stadtteiles Oberaich
  • von Sammelpunkt im Stadtteil Oberaich zu Verknüpfungspunkt Hauptplatz Bruck oder Bahnhof oder Gesundheitszentrum oder Leobnerstraße/GH Waldschnepfe
  • vom Verknüpfungspunkt Bruck oder Bahnhof oder Gesundheitszentrum oder Leobnerstraße/GH Waldschnepfe zu Sammelpunkt in Oberaich


Die Fahrpreise sind wie im Verbund mit 2,20 Euro (bzw. alle anderen Verbundtarife) pro Fahrt geregelt. Schüler-/Lehrlingsfreifahrt unter Voraussetzung eines top-ticket.

Nähere Informationen erhalten Sie im Bürgerbüro der Stadt Bruck unter 03862/890-3330 oder direkt beim Busfahrer unter 03862/22 0 44 0 44.

Tempo 30 vor Schulen

Die Volksschulen Knottingerstraße und Oberaich beteiligten sich an der Aktion „Tempo 30 vor Schulen“, mit der das Kuratorium für Verkehrssicherheit die Aufmerksamkeit der Autofahrer auf die Sicherheit der Kinder lenkt. Das Land Steiermark und die Stadt Bruck unterstreichen die Wichtigkeit dieser Aktion.

Kuratorium, Land, Stadt und Brucker Schulen setzen sich für einen kindersichereren Straßenverkehr ein.

Seit der Bekanntmachung der Aktion „Tempo 30 vor Schulen“ durch das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) meldeten sich bereits mehr als 300 Schulen österreichweit zur Teilnahme an. In Bruck an der Mur beteiligten sich die Volksschule Knottingerstraße und die Volksschule Oberaich an dem Projekt, das die Sicherheit der Kinder auf dem Weg zur und von der Schule in den Mittelpunkt rückt.

Durch einfache bauliche und gestalterische Elemente wird eine langsamere und rücksichtsvollere Fahrweise der KFZ-Lenker im Schulbereich unterstützt.  So wurden vor der Knottingerschule und der Volksschule Oberaich zur Erhöhung der Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg durch die Stadt Bruck seitliche Bodenmarkierungen – so genannte Haifischzähne – das Piktogramm Schule sowie von Kindern selbst gestaltete Schilder am Schulweg angebracht.  Dafür wurden in einem Wettbewerb die besten Bilder der Schüler der Schule ausgewählt und als wetterfeste Schilder vom KFV produziert. Das KFV stellte hierfür Materialien und Schaukästen zur Verfügung, damit die Bilder – für die Autofahrer gut sichtbar – vor der Schule aufgestellt und auch regelmäßig getauscht werden können.

 Helmi kommt zu Besuch

 Als besonderen Dank für ihre Teilnahme an der Aktion „Tempo 30 vor Schulen“ erhalten die Knottingerschule und die Volksschule Oberaich einen kostenlosten Helmi-Aktionstag. Mit lustigen und informativen Spielen, Übungen sowie Bastel- und Malanleitungen zum Thema Verkehrssicherheit lernen die Kinder, wie sie ohne Angst und vor allem sicher am Straßenverkehr teilnehmen können. Besonderer Höhepunkt ist dabei der Besuch des lebensgroßen Maskottchens Helmi, der als Verkehrssicherheitsexperte alle Fragen der Kinder beantwortet.

Maßnahmen zur Verkehrssicherheit in Bruck

Die Stadt Bruck setzt sich auch sonst mit unterschiedlichen Maßnahmen für mehr Sicherheit im heimischen Straßenverkehr ein. So sind derzeit zwei Beamte der Gemeindewache mit der Schulwegsicherung vor der Volksschule und dem Kindergarten Körnerstraße betraut und sorgen hier Montag bis Freitag in der Früh bzw. zu Mittag für einen kindersicheren Straßenverkehr. Zur Steigerung der Verkehrssicherheit wurde kürzlich außerdem eine weitere digitale Geschwindigkeitsanzeige angekauft, welche die Verkehrsteilnehmer mit Icons darauf hinweist, ob sie zu schnell unterwegs sind oder nicht. Diese Anzeigen kommen vorwiegend vor Schulen zum Einsatz.

Darüber hinaus gibt es in Bruck an der Mur auch Überlegungen, eine 30er-Beschränkung im gesamten Stadtgebiet einzuführen, was ebenfalls zur Verkehrssicherheit beitragen würde.

Tempo 30 vor Schulen – sinnvoll oder nicht?

Jahr für Jahr verunglücken auf Österreichs Straßen rund 4.400 Kinder im Alter zwischen 6 und 15 Jahren, rund 500 davon auf dem Schulweg. Österreichweite Messungen des KFV ergaben, dass in Tempo-30-Zonen 74 Prozent der Lenker die erlaubte Höchstgeschwindigkeit überschreiten. Kinder sind bei der Kollision mit einem Auto völlig schutzlos. Bereits bei einem Aufprall mit 30 km/h stirbt einer von 10 Fußgängern. Ein Unfall bei 60 km/h endet so gut wie immer tödlich.

Die Reduktion der Geschwindigkeit der Autofahrer im Schulumfeld auf 30km/h ist daher im wahrsten Sinne des Wortes für Kinder lebensrettend. Je geringer die Geschwindigkeit desto höher ist die Chance, dass das Kind bei einem Unfall „nur“ verletzt wird und nicht sofort an den Folgen des Aufpralles stirbt.

Zahl der Intensivbetten verdoppelt

Eine KAGes-Investition von neun Millionen Euro stärkt das intensivmedizinische Angebot in der Obersteiermark: Nach der Eröffnung des neu errichteten Zubaus im Jahr 2015 geht nun mit der Fertigstellung des generalsanierten Altbestandes eine hochmoderne und vergrößerte Intensiveinheit am LKH Hochsteiermark Standort Bruck an der Mur offiziell in Betrieb.

Die Ehrengäste gratulierten zur Eröffnung der neuen Intensivstation am LKH-Standort Bruck.

 

Die bestehende Intensiveinheit am LKH Hochsteiermark Standort Bruck an der Mur wurde erweitert und auf 20 Betten verdoppelt.  Die Umsetzung in zwei Bauabschnitten sicherte den laufenden Betrieb und stellte deshalb auch eine besondere Herausforderung an Planer, Ausführende und Spitalsmitarbeiter dar.

Der erste Bauabschnitt umfasste einen Zubau im Obergeschoß 1 im direkten Anschluss an die bestehende Intensiveinheit. Darin enthalten sind eine Intensiv-Behandlungseinheit mit 10 Betten, die benötigten Nebenräume, eine Administrationseinheit mit fünf Dienstzimmern sowie eine Zone für Nebenräume. Die Kosten beliefen sich auf 7,5 Millionen Euro.

Im zweiten nunmehr fertig gestellten Bauabschnitt wurde der Altbestand generalsaniert. In diesem Teil sind zwei weitere Intensiv-Betten und acht Intensivüberwachungsbetten untergebracht. In die Bestandsanierung investierte die KAGes weitere 1,4 Millionen Euro.

Die verbaute Bruttogeschoßfläche beträgt 1.800 Quadratmeter, 202 Tonnen Stahl für die tragende Konstruktion wurden verbaut, allein die Glasfassade erstreckt sich über 410 Quadratmeter. Die gesamte Bauzeit betrug zweieinhalb Jahre. Die Bauausführung lag zum allergrößten Teil in den Händen von regionalen und steirischen Unternehmen.

Prüfbericht

Voll­un­ter­su­chung ge­mäß Trink­was­ser­ver­ord­nung BGBl. Nr. 304/2001

Pro­be: Ver­sor­gung Bruck an der Mur - LKH
Pro­be­ent­nah­me: 17.09.2013

Parameter Messwert Einheit PW1 PW2
Temperatur 12,7 °C   25
elektr. Leitfähigkeit bei 25°C 442 µS/cm   2790
pH-Wert 7,82     6,5-9,5
Sauerstoff * 8,9 mg/l   mind. 3
Färbung, sensorisch farblos      
Trübung, sensorisch ohne      
TOC (organisch geb. Kohlenstoff) 0,31 mg/l    
Geruch, sensorisch geruchlos      
Säurekapazität bis pH 4,3 3,38 mmol/l    
Gesamthärte 12,2 °dH    
Carbonathärte 9,5 °dH    
Natrium 7,6 mg/l   200
Kalium 1,7 mg/l   50
Magnesium 12,4 mg/l   150
Calcium 66,7 mg/l   400
Chlorid 7,7 mg/l   200
Nitrat 5,5 mg/l 50  
Sulfat 46,4 mg/l   250
Ammonium < 0,05 mg/l   0,5
Nitrit < 0,005 mg/l 0,1  
Eisen gesamt (gelöst) < 0,03 mg/l   0,2
Mangan gesamt (gelöst) < 0,003 mg/l   0,05
Bor * < 0,02 mg/l 0,1  
Fluorid * 50 µg/l 1500  
Cyanid * < 10 µg/l 50  
Aluminium < 10 µg/l   200
Arsen * < 2,0 µg/l 50  
Cadmium * < 0,1 µg/l 5  
Chrom * < 1,0 µg/l 50  
Quecksilber * < 0,1 µg/l 1  
Nickel * < 1,0 µg/l 20  
Blei * < 1,0 µg/l 25  
Antimon * < 1,0 µg/l 10  
Selen * < 1,0 µg/l 10  
Zink* < 10 µg/l    
Kupfer * < 10 µg/l 2000  
Uran 1 µg/l 15 WHO  
BTEX* < 0,5 µg/l    
Benzol * < 0,5 µg/l 1  
PAK's * < 0,1 µg/l 0,1  
Benzo-a-pyren * < 0,01 µg/l 0,01  
Tetra- und Trichlorethen * < 0,1 µg/l 10  
Trihalomethane insgesamt * < 0,1 µg/l 30  
1,2-Dichlorethan * < 0,1 µg/l 3  
Tritum* 1,5 Bq/l   100
Gesamtrichtdosis* < 0,1 mSv/Jahr   0,1
Desethylatrazin < 0,05 µg/l 0,1  
Desisopropylatrazin < 0,05 µg/l 0,1  
Simazin < 0,05 µg/l 0,1  
Propazin < 0,05 µg/l 0,1  
Terbtylazin < 0,05 µg/l 0,1  
Sebuthylazin < 0,05 µg/l 0,1  
Cyanazin < 0,05 µg/l 0,1  
Atrazin < 0,05 µg/l 0,1  
Heptachlor < 0,01 µg/l 0,1  
Prometryn < 0,05 µg/l 0,1  
Terbutryn < 0,05 µg/l 0,1  
Amidosulfuron < 0,05 µg/l 0,1  
Alachlor < 0,05 µg/l 0,1  
Metolachlor < 0,05 µg/l 0,1  
Bentazon < 0,05 µg/l 0,1  
Dinoseb < 0,05 µg/l 0,1  
Dinosebacetat < 0,05 µg/l 0,1  
Bromoxynil < 0,05 µg/l 0,1  
(2,4-Dichlorphenoxy)-essigsäure < 0,05 µg/l 0,1  
2,4,5-Trichlorphenoxyessigsäure < 0,05 µg/l 0,1  
Dicamba < 0,05 µg/l 0,1  
Dichlorprop < 0,05 µg/l 0,1  
MCPA < 0,05 µg/l 0,1  
MCPB < 0,05 µg/l 0,1  
Chlordane < 0,01 µg/l 0,1  
KBE bei 22 °C 5 pro ml   100
KBE bei 37 °C 0 pro ml   20
coliforme Bakterien 0 pro 250 ml   0
Escherichia coli 0 pro 250 ml 0  
Enterokokken 0 pro 250 ml 0  
Pseudomonas aeruginosa 0 pro 250 ml 0  
sulfitred. Clostridien 0 pro 250 ml 0  

PW1 = Pa­ra­me­ter­wert (che­mi­sche und mi­kro­bio­lo­gi­sche Pa­ra­me­ter)    
PW2 = Pa­ra­me­ter­wert für In­di­ka­tor­pa­ra­me­ter nach Trink­was­ser­ver­ord­nung BG­BI 304/2001 bzw. Co­dex­ka­pi­tel B1 in der der­zeit gül­ti­gen Fas­sung.
* = nicht ak­k­re­di­tier­ter Pa­ra­me­ter

Stadtvision 2030

Bruck: eine Stadt mit besten Zukunftsaussichten
Mit der „Stadtvision Bruck an der Mur 2030“ möchte sich Kornmesserstadt als das lebenswerte Herz der Region positionieren. Sieben Entwicklungsfelder dienen der künftigen Markenpositionierung der Kornmesserstadt.

Bruck an der Mur liegt im Zentrum einer von 38 österreichischen Stadtregionen. Am Zusammenfluss von Mur und Mürz und am Knotenpunkt wichtiger internationaler Verkehrsachsen soll die Kornmesserstadt mittels der „Stadtvision Bruck an der Mur 2030“ als identitätsstiftendes Zentrum eines starken Wirtschaftsraumes – sowohl für die Menschen in der Region als auch in der Wahrnehmung von außen – etabliert werden.

Ähnlich wie der erfolgreiche Stadtleitbildprozess in den 90-er-Jahren, als die Kornmesserstadt als eine der ersten österreichischen Städte ein umfassendes Stadtmarketing etabliert hatte, ging es bei der „Stadtvision Bruck an der Mur 2030“ um gezielte und professionell begleitete Stadtentwicklung, im konkreten Fall um den angestrebten und erwünschten Sollzustand im Jahr 2030.

In der Stadtvision ist festgehalten, wofür die Stadt Bruck stehen wird und wofür sie nicht mehr stehen soll. Als Wegweiser und Orientierung für die zukünftige Entwicklung der Stadt gibt diese Vision die übergeordneten Ziele und die strategischen Leitlinien vor, an denen sich alle künftigen Projekte und Maßnahmen orientieren sollen. Sie schafft durch die Zusammenarbeit von Wirtschaft, Bürgern, Investoren, Kulturschaffenden, Politik und Verwaltung auch Identifikation und Gemeinschaft.

Stadtvision 2030 - Entwicklungsleitbild Bruck an der Mur (PDF download)

Living Paper - ENTWICKLUNGSZIELE für die „Stadtvision Bruck an der Mur 2030“ (PDF download)

Alle Infos unter bruck2030.at

 

Lebensraum Mur

Der Bereich der Mur hat bisher in unserer Stadtentwicklung eine eher untergeordnete Rolle gespielt. Geschichtlich besitzt die Mur jedoch eine besondere und wichtige Bedeutung für die Stadt. Seit Jahrhunderten ist das Leben von Bruck am Fluss orientiert. Sei es für Wirtschaft, Handel und Verkehr, aber auch für Freizeit, Sport, Wohnen und Verweilen. Diese unterschiedlichen Dimensionen dieses Lebensraumes, wie wir sie auch heute erfahren, sollen mit diesem Leitprojekt einen besonderen Stellenwert in der Stadtentwicklung erhalten.

Mit der Stadt:Werk:Statt wurde im Rahmen des Projekts „Lebensraum Mur“ ein Raum für Innovation, Kreativität und Partizipation geschaffen. Interessierte und engagierte Menschen sind eingeladen, gemeinsam an der Weiterentwicklung der Stadt Bruck an der Mur zu arbeiten.

Dafür stellt die Stadtgemeinde Raum, Methoden, Inhalte und Netzwerke zur Verfügung und will damit das zivilgesellschaftliche Engagement stärken.

Alle Infos unter www.lebensraummur.at

 

Smart City Bruck

Die Stadt Bruck an der Mur im Zentrum des industriellen Ballungszentrums Mur/Mürz Furche ist einer der zentralen Verkehrsknotenpunkte in Österreich. Aufgrund der topografischen Lage müssen öffentliche Einrichtungen, Wohn- und Freizeitgebiete, Handel, Tourismus, Verkehrsinfrastruktur und Industries auf engstem Raum nachhaltig koexistieren. Um in Zukunft nachhaltige ökologische und ökonomische Perspektiven zu bieten, will Bruck eine „grüne“ Vision entwickeln.

Alle Infos unter www.smartcities.at

 

Masterplan Innenstadt Bruck an der Mur

Der Masterplan Bruck an der Mur dokumentiert die in der Pilotstadt erarbeite-ten Analyseergebnisse und Empfehlungen. Er soll eine Hilfestellung und ein Handlungs-katalysator für jene darstellen, die mit dem Thema Innenstadtbelebung tangiert sind und soll für die Gemeinverantwortlichen wie auch sonstige interessierte AkteurInnen eine Arbeitsgrundlage sein.

Informationen: Projektpräsentation „Masterplan Innenstadt“ (PDF)

 

Suchen

Panoramabilder Stadt Bruck an der Mur



Stadtplan


Webcam auf den Hauptplatz

WWW.oeticket.com

WetterOnline
Das Wetter für
Bruck an der Mur
Mehr auf wetteronline.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung